Digital
Informationen zu Smartphones, Apps und anderen digitalen Trends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Internet-Erpressung: BKA warnt vor PC-Attacke mit Kinderporno-Foto

Bild des PopUp-Fensters der Schadsoftware
Bild des PopUp-Fensters der Schadsoftware
Foto: BKA

Neue Betrugsmasche: Interneterpresser setzen Computernutzer wegen angeblicher Verbreitung von Kinderpornografie unter Druck.

Das Bundeskriminalamt (BKA) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnten am Dienstag in Wiesbaden vor einer neuen Schadsoftware, die Computer infiziert und sperrt.

Auf dem Bildschirm öffne sich ein Fenster mit einem angeblichen BSI-Logo. Dem Nutzer werde unterstellt, dass sein Rechner zur Verbreitung kinderpornografischen Materials, terroristischen Aktionen, Urheberrechtsverletzungen oder anderen Straftaten genutzt worden sei.

Die Sperre werde angeblich nur gegen die Zahlung von 100 Euro über einen digitalen Dienstleister wieder aufgehoben.

Als besonders problematisch werten die Behörden, dass auf dem Bildschirm auch eine jugendpornografische Darstellung auftaucht, deren Besitz verboten sei. Dieses Bild dürfe auf keinen Fall gespeichert werden, das sei eine Straftat, warnte das BKA.

Nutzer sollten die Zahlungsforderung ignorieren und der Polizei die versuchte Erpressung melden.

Auf der Webseite www.botfrei.de gebe das Anti-Botnetz-Beratungszentrum Hinweise zur Reinigung des infizierten Computers.

Das ist Ransomware

Dabei wird durch die Schadsoftware ein sogenanntes Popup-Fenster mit den Logos des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Gesellschaft für Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) eingeblendet.

Darin wird dem Nutzer unterstellt, dass der Rechner im Zusammenhang mit der Verbreitung kinderpornografischen Materials, bei terroristischen Aktionen, Urheberrechtsverletzungen oder anderen Straftaten genutzt worden sei.

Wie bei Ransomware üblich, wird der Nutzer schließlich zur Zahlung von 100 Euro über die digitalen Zahlungsdienstleister uKash oder Paysafecard aufgefordert, um einen Freigabecode zur angeblichen Entsperrung des Rechners zu erhalten.

Hierzu erklären das Bundeskriminalamt und das BSI:

Weder das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) noch die Gesellschaft für Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) sind Urheber einer solchen Meldung!

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Digital

Google hat vor kurzem seine Datenbrille auf den Markt geworfen. Aber bisher ist der Erfolg eher gering. Daher wirbt das Unternehmen jetzt mit Shootingstar FKA Twigs.  mehr...

Die App zeigt die Inhaltsstoffe von Kosmetikprodukten an.

Bei über 1 Millionen Apps im Angebot kann man schon mal den Überblick verlieren. Wir zeigen Ihnen, welche Apps sich auf dem Smartphone wirklich lohnen  mehr...

Das neue Smartphone Nexus 6 hat eine Power-Akkulade-Funktion.

Noch bevor Apple seine neuen iPads vorstellt, hat Google die neuesten Produkte seine Nexus-Serie präsentiert. Besonders innovativ: Man kann den Akku in 15 Minuten aufladen.   mehr...