Digital
Informationen zu Smartphones, Apps und anderen digitalen Trends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Hacker-Wettbewerb: Wer Google Chrome knackt, kriegt Kohle satt

So wirbt Google im Blog für den Hacker-Wettbewerb.
So wirbt Google im Blog für den Hacker-Wettbewerb.

Der Internetriese Google will Hacker für einen guten Zweck zum Einbruch in das eigene Betriebssystem anstacheln.

Dafür lobte Google bis zu 3,14159 Millionen Dollar (2,3 Mio Euro) Preisgeld aus. So will der Konzern möglichen Sicherheitslücken in dem Google-Betriebssystem Chrome auf die Spur kommen, erklärte das Unternehmen am Montag in einem Eintrag auf dem Chrome-Blog.

Den Hackern winken je 110.000 oder 150.000 Dollar, wenn sie es schaffen, sich über eine manipulierte Webseite Zugriff auf einen Computer mit dem Chrome-Betriebssystem zu verschaffen.

Insgesamt könnten so bis zu 3,14 Mio Dollar ausgezahlt werden, eine Anspielung der Mathe-Fans bei Google auf die Kreiszahl Pi, die in der Geometrie das Verhältnis des Umfangs eines Kreises zu seinem Durchmesser beschreibt.

Es ist das dritte Mal, dass Google einen solchen Hacker-Wettbewerb veranstaltet. In der Vergangenheit wurde Geld ausgelobt, wenn Hacker eine Lücke im Chrome-Internetbrowser aufdecken konnten.

Auch interessant
Weitere Meldungen Digital
IT-Experte Götz Schartner warnt: So gläsern sind wir für Facebook und Co.

Der Einkauf im Netz, der Chat, sogar der Smartphone-Wecker – jeder Klick hinterlässt eine Spur. Götz Schartner kennt den digitalen Fußabdruck!  mehr...

Ab Freitag werden viele Facebook-User noch mehr Werbung ertragen müssen.

Facebook ändert jetzt doch seine Geschäftsbedingungen. Dann wird es noch mehr Werbung geben. Facebook wertet GPS-Daten und besuchte Internetseiten aus.  mehr...

Der Kurznachrichtendienst Twitter setzt jetzt auf Gruppenchats und Videofunktionen. Damit macht er Facebook und Messaging-Diensten Konkurrenz.

Twitter erweitert sein Funktionsfeld. Nachdem der Kurznachrichtendienst einen Sprachübersetzer eingebunden hat, erweitert er seine Funktionen erneut.  mehr...

comments powered by Disqus