Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Digital
Informationen zu Smartphones, Apps und anderen digitalen Trends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Hacker-Wettbewerb: Wer Google Chrome knackt, kriegt Kohle satt

So wirbt Google im Blog für den Hacker-Wettbewerb.
So wirbt Google im Blog für den Hacker-Wettbewerb.

Der Internetriese Google will Hacker für einen guten Zweck zum Einbruch in das eigene Betriebssystem anstacheln.

Dafür lobte Google bis zu 3,14159 Millionen Dollar (2,3 Mio Euro) Preisgeld aus. So will der Konzern möglichen Sicherheitslücken in dem Google-Betriebssystem Chrome auf die Spur kommen, erklärte das Unternehmen am Montag in einem Eintrag auf dem Chrome-Blog.

Den Hackern winken je 110.000 oder 150.000 Dollar, wenn sie es schaffen, sich über eine manipulierte Webseite Zugriff auf einen Computer mit dem Chrome-Betriebssystem zu verschaffen.

Insgesamt könnten so bis zu 3,14 Mio Dollar ausgezahlt werden, eine Anspielung der Mathe-Fans bei Google auf die Kreiszahl Pi, die in der Geometrie das Verhältnis des Umfangs eines Kreises zu seinem Durchmesser beschreibt.

Es ist das dritte Mal, dass Google einen solchen Hacker-Wettbewerb veranstaltet. In der Vergangenheit wurde Geld ausgelobt, wenn Hacker eine Lücke im Chrome-Internetbrowser aufdecken konnten.

Auch interessant
Weitere Meldungen Digital
Seit Dienstag ist die Streaming- App „Persicope“ auch für Geräte mit Android-Betriebssystem verfügbar.

Die von Twitter gekaufte App „Periscope“ ist seit Dienstag auch für Smartphones und Tablets mit Android-Betriebssystem verfügbar. Mit dieser App können Nutzer Live-Übertragung von ihren mobilen Geräten vornehmen.  mehr...

Hacker haben offenbar die Server von „AdultFriendFinder“ geknackt.

Laut „Channel 4 News“ sind kürzlich sensible Daten von etwa vier Millionen „AdultFriendFinder“-Mitgliedern im Internet aufgetaucht.  mehr...

Mit dieser Werbung macht die Facebook-App auf sich aufmerksam.

Auf Facebook finden Nutzer derzeit besonders häufig die automatisch generierte Nachricht „Erstelle jetzt deine Wikipedia-Seite“. Steckt etwa schon wieder ein fieser Virus dahinter?  mehr...

comments powered by Disqus

Jeden Morgen aktuelle News per Email.
* Pflichtfeld