Digital
Informationen zu Smartphones, Apps und anderen digitalen Trends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Guck mal, Apple!: Inder bringen Tablet für nur 32 Euro auf den Markt

Eine indische Studentin mit einem Vorgängermodell des Aakash.
Eine indische Studentin mit einem Vorgängermodell des Aakash.
Foto: dpa (Archiv)

Da können Apple, Samsung und Co. nicht mithalten: In Indien kommt bald ein Tablet für umgerechnet gerade einmal 32 Euro (2276 Rupien) auf den Markt.

Am Mittwoch stellte das indische Bildungsministerium das neue Modell der „Aakash“-Serie in Neu Delhi vor, wie CNN berichtet. Das Gerät ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen der Regierung und dem Unternehmen Datawind. Auch eines der besten technologischen Institute des Landes half bei der Entwicklung mit.

Ziel war es, ein preisgünstiges Tablet für Schüler und Studenten herzustellen und ihnen so einen einfacheren Zugang zu Informationen zu geben. Vorerst soll das Gerät daher auch nur an Studenten verkauft werden.

Informationsminister Kapil Sibal äußerte sich überschwänglich bei der Vorstellung. „Es gibt Momente in der Geschichte, die werden von künftigen Generationen als Meilensteine betrachtet werden. Dies ist so ein Moment“, sagte er. „Heute sehen wir, wie ein Traum wahr wird. Ein Traum, dass jeder Student in jeder Ecke dieses Landes Zugang zur Technologie des 21. Jahrhunderts erhält.“

Das Tablet funktioniert auf Android-Basis, hat Wi-Fi-Internetzugang, einen HD-Touchscreen und zwei Gigabyte Speicher, die aber auf bis zu 32 Gigabyte aufgestockt werden können. Vorlesungen von Professoren sind bereits auf der Festplatte gespeichert.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen Digital
Facebook ändert wieder seine Nutzungsbedingungen – ein Widerspruch dagegen ist nicht möglich.

Schon wieder ändert Facebook seine Nutzungsbedingungen! Schützen können sich Nutzer vor dem weit reichenden Datenzugriff nicht. Einziger Ausweg ist, das Konto zu löschen.  mehr...

Facebook hat immer weniger User, die selbst aktiv sind.

Mehr als die Hälfte der Nutzer verfolgt nur, was bei Facebook passiert, füllt das Netzwerk aber nicht mit eigenen Inhalten: Es wird gelesen, nicht gepostet.  mehr...

Wer untreu ist, sollte besser nicht über WhatsApp chatten.

Wer untreu ist, sollte besser nicht über WhatsApp chatten. Der Messenger-Dienst kann zur Überwachung missbraucht werden! Das zeigt zumindest eine neue Untersuchung von Experten.  mehr...

comments powered by Disqus