Digital
Informationen zu Smartphones, Apps und anderen digitalen Trends

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

"Bang with Friends": Facebook-App für schnellen Sex

So sieht die Startseite der Anwendung aus.
So sieht die Startseite der Anwendung aus.
Foto: Screenshot

Lust auf Sex? Keine Lust auf langes Flirt-Vorspiel? Kein Problem, denn dafür gibt's jetzt eine neue Facebook-App mit dem schönen Namen „Bang with Friends“ (zu deutsch etwa: Treib's mit Freunden).

Wer die Anwendung auf Facebook installiert, kann angeben, mit welchen Personen aus seiner Freundesliste er gerne mal Sex hätte – die Angaben bleiben angeblich alle vertraulich. Findet die App eine Überschneidung, werden die beiden Personen, die Lust aufeinander haben, informiert.

Klingt nach einer Schnaps-Idee?

War es auch: Drei Jungs aus Kalifornien haben die App entwickelt. „Eine Nacht haben wir darüber geredet, dass Online-Dating kaputt ist. Viele Leute wollen diesen ganzen Mist einfach überspringen und direkt zum Sex kommen“, erzählten sie der amerikanischen News-Seite "The Daily Beast". „Ganz ehrlich, wir haben das in zwei Stunden zusammengebaut, mit jeder Menge Red Bull und Wodka, und dann ging es ganz von selbst ab.“

Die Schnaps-Idee ist ein echtes Erfolgsmodell: Allein in den ersten vier Tagen sollen 20.000 Nutzer "Bang with friends" installiert haben. Ob die Anwendung hält, was sie verspricht? Dafür gibt's wiederum noch keine Zahlen ...

Weitere Meldungen Digital
„Orange Is the New Black“ ist eine der erfolgreichen Serien bei Netflix.

Netflix gilt als Schrecken der Kabelnetz-Betreiber und Fernsehsender in den USA. In der Online-Videothek können sich Zuschauer für ein paar Dollar im Monat unbegrenzt Filme und Serien anschauen - bald auch in Deutschland.  mehr...

Facebook hat eine Bookmark-Funktion eingeführt.

Facebook erweitert sein Dienste-Angebot und will für seine Mitglieder jetzt auch als eine Art Notizbuch werden. Wie das funktioniert? Hier gibt's die Infos.  mehr...

Das neue iPhone soll ein größeres Display erhalten.

Apple hat jetzt laut einem Zeitungsbericht die Produktion von 70 bis 80 Millionen Geräten seines nächsten iPhone-Modells in Auftrag gegeben. Dabei soll sich vor allen Dingen die Bildschirmdiagonale vergrößert haben.  mehr...