Bühne & Show
König der Löwen, Rocky, Thalia, Schauspielhaus: Alle Infos zu Musicals und Hamburger Bühnen

Empfehlen | Drucken | Kontakt Datum: 

Großes Theater in der kleinen Kiez-Kneipe: „Stammtisch“: Der „Silbersack“ wird zur Bühne

Die Kneipe Zum Silbersack an der Silbersackstraße.
Die Kneipe "Zum Silbersack" an der Silbersackstraße.
Foto: Eliza Dubs

Zigaretten qualmen, Flaschen klirren, aus der Jukebox tönt Engelbert. Und irgendwo mampft einer einen Dürüm. Ein ganz normaler Abend im „Silbersack“, einer der Kiez-Kult-Kneipen schlechthin.
Der, der da die Döner-Tasche verzehrt, ist übrigens Joachim Lux, Intendant des Thalia-Theaters. Wohl doch kein ganz normaler Abend. Denn im Rahmen der „Lessingtage“ wird der „Silbersack“ zur Bühne: Ein Schauspielkollektiv um Regisseur Franz von Strolchen lässt hier den „Stammtisch“ aufleben – mitsamt seinen Sitten, Gebräuchen und dem angestammten Tresenpersonal (Wirt wie Gäste), das ungerührt seine Tätigkeiten verrichtet (Bedienen, Trinken).

Strolchen mischt dabei fünf Darsteller unters Publikum – Individuen, die aus dem System gefallen sind: eine Krisenfotografin, die versucht, Menschen auf Bildern zu vereinen. Ein verhinderter Astronaut, der eine Menschenkolonie im Weltraum ansiedeln will. Ein gestürzter EU-Politiker, eine gefallene Grande Dame, ein Vertreter von Wunderpillen – was einem eben so an skurrilen Existenzen begegnet an einem bierseligen Abend.

Links: Gerd Thomsen, Sohn der verstorbenen Wirtin Erna Thomsen. Rechts der neue Wirt: Dominik Großefeld.
Links: Gerd Thomsen, Sohn der verstorbenen Wirtin Erna Thomsen. Rechts der neue Wirt: Dominik Großefeld.
Foto: dpa

Der höhere Sinn bleibt dem Zuschauer leider verborgen. Und der wirkliche Stammtisch, die „kleinste Zelle der Demokratie“, wie es das Programmheft ausruft, findet ohnehin am Tresen statt: „Wenn wir nicht bald den Mindestlohn einführen, rappelt’s im Karton“, raunt Siegfried. Der ehemalige Kellner muss es wissen, schließlich hat er schon Altkanzler Helmut Schmidt bedient – „das war der Arroganteste von allen!“ Darauf eine Zigarette!

„Zum Silbersack“: 3.2., 13 Uhr, 4./5.2., 19 Uhr, 12 Euro, Thalia-Karten-Tel. 32814444

Auch interessant
Kommentare
Von 21 Uhr abends bis 8 Uhr morgens können Sie hier keine Kommentare schreiben. Wir bitten um Verständnis.
Weitere Meldungen Bühne & Show
Auch einige Frauen und Männer der Lampedusa-Gruppe standen auf der Bühne.

Ist dieser Abend ein Theaterstück oder eine politische Demonstration? Er ist beides zugleich, und genau deshalb lässt die zweistündige Veranstaltung im Thalia Theater viele im Publikum ratlos zurück. Und zwar sehr bewusst. „Die Schutzbefohlenen“ basiert auf einem Text der österreichischen Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, die darin scharf den Umgang ihres Landes mit Flüchtlingen angeht.  mehr...

Marion Martienzen (l.) und Carolin Fortenbacher wussten das Publikum in den Kammerspielen zu begeistern.

Sie singen nicht nur aus vollem Hals, sondern auch mit vollem Mund: Carolin Fortenbacher und Marion Martienzen lassen es zwei Stunden lang krachen. „Forever Soul!“ ist ein Abend mit zwei starken Stimmen, vier Musikern und rund zwanzig Songs, der das Publikum begeisterte.  mehr...

Brillante Darsteller (v.l.): Declan Wilson, Jonathan Nyati und Rich Dolphin.

Am English Theatre entfesselt das Schauspiel „The Whipping Man“ einen wahren Gefühlssturm. Die Zuschauer, von drei großartigen Darstellern in den Bann gezogen, feierten das eindringliche Kammerspiel mit Bravos, Riesenapplaus und Trampeln. Dabei ist das nach der New Yorker Premiere 2011 viel gespielte Stück von Matthew Lopez alles andere als leichte Kost.   mehr...

 







Musical-Locations
Auf Facebook empfohlen